Tornby Dünenplantage – Tiere & Pflanzen

Tiere

Die Tornby Dünenplantage ist der einzige Fleck in ganz Dänemark, an dem der Große Sonnenröschen-Bläuling lebt.

Sortbrun Blåfugl (Foto: Erling Krabbe)

Großer Sonnenröschen-Bläuling

Diese Schmetterlingsart steht auf der sogenannten roten Liste, da er vom Aussterben bedroht ist. Hier auf der Tornby Dünenplantage jedoch können Sie mit etwas Glück ein Exemplar erspähen. Der Schmetterling wohnt in Küstennähe und ist vom Blutroten Storchschnabel abhängig, auf dem die Larven leben. Der Schmetterling ist nur 2½-3 cm groß und weist kleine orangene Flecken auf einem Rand auf, der sich außen an den Flügeln befindet – diese sind mitunter am besten auf der Unterseite der Flügel zu sehen.

Vierzähnige Windelschnecke

Bis 1970 lebte die Vierzähnige Windelschnecke an 14 Orten in ganz Nordjütland, in Sjælland und auf Bornholm. Nun kann Sie nur noch in Nordjütland mit Sicherheit entdeckt werden – unter anderem in Tornby.

Im Artenlexikon erfahren Sie mehr die Vierzähnige Windelschnecke (auf Dänisch)

Schwarzkehlchen

Mit etwas Glück können Sie ein Schwarzkehlchen auf oder rund um Tornby entdecken, wenn es von einer Pflanze oder einem Zaunpfahl aus majestätisch über ihr Territorium wacht. Der seltene Vogel brütet in dieser Region.

Strandtudse (Foto: Thomas Retsloff - Naturstyrelsen)

Kreuzkröte

Die unter Artenschutz stehende Kreuzkröte hält sich an die Tornby Dünenplantage. Vielleicht haben Sie Glück und hören eine in der Abenddämmerung quaken. Die Kreuzkröte ist klein und robust. Sie erkennen sie an ihren gelben über den Rücken verlaufenden Streifen wieder.


 

Pflanzen

Die Tornby Dünenplantage bietet eine vielfältige Vegetationswelt. Hier finden Sich Weiß-Tannen, Weiß-Fichten und Douglasien, Buchen, Eichen und Erlen, Holunder und Weißdorn. Außerdem wachsen hier Blutroten Storchschnabel, Hundszungen und Kleine Wiesenraute.

Die Pflanzenwelt auf der Tornby Dünenplantage ist ein Kapitel für sich. Hier bietet sich Ihnen eine eigenartige und üppige Vegetation, da die Bodenablagerungen aus Lehm und Sand, die tiefen Flusstäler und die Decke aus Flugsand besonders abwechslungsreiche Bodenverhältnisse geschaffen haben. 
Einige nennen die Tornby Dünenplantage aus Plantage der Rosen, da sowohl Filz-Rosen mit ihren feinen runden Hagebutten als auch Vogesen-Rosen mit länglichen Hagebutten hier wachsen.

Im lichten alten Nadelwald in der westlichen hügeligen Dünenlandschaft, der aus Bergkiefern, Weiß-Fichten und Sitka-Fichten besteht, finden sich eigenartige und seltene Arten aus dem übrigen Norden, die von Wind und Vögeln als Samen hierhergetragen wurden: Hier wachsen es unter anderem die kleinen feinen Moosglöckchen und mehrere Immergrünarten.

Auf den Lichtungen, in lichtem Gestrüpp und entlang der Wege und Pfade auf der Plantage, wo der Erdboden kalkhaltig und reich an Nährstoffen ist und viel Licht einfällt, können Sie sogar noch üppigere und abwechslungsreichere Vegetation erleben. Hier stehen laubabwerfende Büsche wie Sanddorn, Vogesen-Rose, Weißdorn, Holunder, Johannisbeere und Stachelbeere. Auch Arten, die kalkhaltige Erde bevorzugen, wachsen hier, wie etwa Blutroter Storchschnabel, Gewöhnlicher Klettenkerbel, Rauhaarige Gänsekresse, Odermennige, Kleine Wiesenraute, Hundenzungen, Schaumkräuter, Bärenschote und Verschiedenblättrige Kratzdistel. Alle diese Pflanzen sind selten im restlichen Nordjütland zu finden.

Moorfrosch

Auf der Tornby Dünenplantage leben Moorfrösche. Sie halten sich in flachen Bewuchs in Feuchtgebieten auf. Über den Rücken des Froschs verläuft ein breiter gelber Streifen. Er ist jedoch äußerst schwierig vom Grasfrosch zu unterscheiden. Tatsächlich besteht das einzige sichere Unterscheidungsmerkmal darin, dass die Schwimmhäute des Moorfroschs höher und enger zusammengedrückt liegen und diese länger als das innenliegende Glied des inneren Zehs sind. Und dass sie nicht so leicht zu Gesicht zu bekommen sind wie Laubfrösche.

Neuntöter

In den 1970ern lebte der Neuntöter bevorzugt in Ostdänemark. Als jedoch in den 1990ern eine Zählung durchgeführt wurde, stellte man fest, dass der Vogel sich nun lieber in Westdänemark aufhielt. Neuntöter überwintern in Südafrika und kommen im Mai zu seinen Brutplätzen nach Dänemark, wo sie die nächste Generation sichern, bevor sie im August/September weiter Richtung Süden fliegen. Zwischen 1500 und 3000 Paare brüten hierzulande.

Karmingimpel

Der Karmingimpel brütet auf der Tornby Dünenplantage. Er ist 15 Zentimeter lang und wiegt nicht mehr als 20-25 Gramm. Die Weibchen und die Jungen ähneln weiblichen Haussperlingen mit bräunlichen Farben auf der Oberseite und einem helleren Streifen auf der Unterseite. Wenn die Männchen rund zwei Jahre alt sind, entwickeln sie eine stechend rote Farbe an Kopf und Brust. Der Vogel hat seinen Namen von dieser Farbe, die als „karminrot“ bezeichnet wird.

Auf dofbasen.dk erfahren Sie mehr über den Karmingimpel (auf Dänisch)

Zauneidechse

Hier an der Küste mit ihrem sandigen Boden fühlt sich die Zauneidechse sehr wohl. Die Zauneidechse ist eine kräftige kurzbeinige Echse, die ihren Kopf hoch in die Luft strecken kann und bis zu 23 cm lang wird. Wenn Sie im Frühjahr durch die Dünenplantage wandern, treffen Sie auf männliche Zauneidechsen, die in schönen grünen Farben erstrahlen.

Großer Blaupfeil

Der Große Blaupfeil ist eine ansehnliche Libelle mit durchsichtigen und nahezu silberglänzenden Flügeln. Die Weibchen und ihre Jungen haben einen goldenen/hellbrauen Hinterleib. Wenn die Männchen geschlechtsreif sind, wird ihr Hinterleib staubblau.

Otter

Ende der 1950er war der Otter in ganz Dänemark verbreitet. Er lebte vorzugsweise an Wasserläufen, in Seen, Mooren und Fjorden, wo sich gute Möglichkeit bieten, Schutz in der Vegetation zu finden. Als man den Bestand 1980 untersuchte, zeigte sich, dass dieser drastisch zurückgegangen war. Der Staat leitete einige Reihe an Maßnahmen ein, um die Lebensbedingungen für den Otter zu verbessern. Und das mit Erfolg. Nun lebt der Otter in großen Teile Jütlands – unter anderem auf der Tornby Dünenplantage und in Westjütland.

Im Artenlexikon erfahren Sie mehr die Tiere (auf Dänisch)


 

Außerdem können Sie andere seltene Arten wie Sand-Nachtkerze, Wiesen-Kuhschelle, Graues Felsenblümchen, Breitblättrige Stendelwurz, Rautenfarne und Blaugraue Kammschmiele mit ein wenig Glück sichten.

An den kühlen, Richtung Norden gewandten Talböschungen in den tiefen Flusstälern der Dünenplantage finden Sie vielerlei Moose, Farne und Schachtelhalme. Auch auf den kalk- und nährstoffreichen Grünflächendünen und Dünenwiesen unterhalb der alten Küstenböschung finden Sie die Arten Sumpf-Herzblatt, Sumpf-Sternmiere, Knotiges Mastkraut, Sumpf-Helmkraut, Sumpf-Stendelwurz, Fleischfarbenes Knabenkraut, Breitblättriges Knabenkraut, Strand-Tausendgüldenkraut und mehrere Arten an Enzian und Augentrost.

Falls Sie Lust haben, eine essbare Erinnerung von ihrer Tour durch die Tornby Dünenplantage mit heim zu nehmen, stehen Ihnen folgende Pflanzen zur Auswahl:

Kratzbeere

Die Kratzbeere ähnelt einer Brombeere, ist jedoch nicht so geschmacksintensiv und süß. Der Busch, den man leicht mit einem Brombeerbusch verwechselt kann, wenn keine Beerensaison ist, hat magere Stängel, jedoch weniger Dornen als ein Brombeerbusch. Kratzbeeren können Sie genau wie Brombeeren pflücken und nutzen.

Sanddorn

Auf der Tornby Dünenplantage wächst an mehreren Stellen Sanddorn. Die neue nordische Küche hat den Sanddorn wieder in Mode gebracht, örtlich werden die Früchte jedoch seit vielen Jahren für u.a. Schnaps genutzt.

Es gibt sowohl hohe und aufrechte als auch flache und kriechende Sanddornbüsche. Die weibliche Pflanze, die viele gelb-orangene fleischige Früchte produziert, können Sie gerne für den eigenen Gebrauch pflücken. Die Früchte sind von September bis Oktober reif und können daheim für Marmeladen, Likör, Saft, aber auch für Seife und Feuchtigkeitscremes genutzt werden.

Wacholder

Der Wacholderstrauch ist fester Bestandteil der weihnachtlichen Bräuche in Dänemark. Über diese Funktion hinaus ist er ein ansehnlicher Nadelstrauch, der viele Beeren liefert, die getrocknet und als Kräuter für Mittagsgerichte oder zum Bierbrauen genutzt werden können.

Schlehen

Die Beeren und Blätter der Schlehe können sowohl für Schnaps als auch für Bjesk genutzt werden. Hier auf der Tornby Dünenplantage finden Sie ein riesiges Schlehengebüsch.

Holunder

Holundersträucher wachsen in ganz Dänemark.  Das macht sie jedoch nicht weniger attraktiv für Säfte. Die schönen dunkelvioletten Beeren, die in Trauben wachsen, eignen sich hervorragend für Suppen und Getränke. Gerne können Sie die Früchte pflücken und sie zu Saft verarbeiten.

Im Artenlexikon erfahren Sie mehr über sämtliche hier wachsende Pflanzen (auf Dänisch)